Domorgeln Magdeburg e.V.
  Aktion neue Domorgel    
     
| Disposition der neuen Remter-Orgel
Disposition der Glatter-Götz-Orgel (2011) im Remter der Domes zu Magdeburg

 Hauptwerk

I. Manual C - a’’’, 58 Töne
1. Principal 8’ C - H Fichte, ab c° 30% Zinn, 75 % Zinn Prospekt Remter
2. Rohrflöte 8’ C - H Fichte, ab c° 95% Blei, 5 % Zinn, gehämmert
3. Octave 4’ 75% Zinn
4. Quinte 2 2/3’ 60% Zinn, 40% Blei, gehämmert
5. Octave 2’ 75% Zinn
6. Mixtur III-IV 75% Zinn
7. Quintade 16’ Fichte C - H, ab c° 60 % Zinn

 Hinterwerk

schwellbar, II. Manual C - a’’’, 58 Töne
8. Geigenprincipal 8’ Fichte C - H, ab c° 30 % Zinn, 75 % Zinn Prospekt Marienkapelle
9. Gedeckt 8’ Fichte C - H, ab c° 95% Blei, 5 % Zinn, gehämmert
10. Spitzflöte 4’ 95% Blei, 5 % Zinn, gehämmert
11. Fugara 4’ 75 % Zinn
12. Nasat 2 2/3’ 95% Blei, 5 % Zinn, gehämmert
13. Octave 2’ 75 % Zinn
14. Tertia 1 3/5’ 75 % Zinn
15. Quinte 1 1/3’ 75 % Zinn
16. Trompete 8’ 75 % Zinn

 Pedal

C - f’, 30 Töne
17. Subbass 16’ Fichte, ab c° 60 % Zinn
18. Octavbass 8’ Fichte C - G# transmittiert aus Hauptwerk Prinzipal 8’, ab A 75% Zinn
19. Gedecktbass 8’ Fichte, Erweiterung Subbass 16’
20. Posaune 16’ 75% Zinn, Haskell-Bauweise
21. Trompete 8’ 75% Zinn, Erweiterung Posaune 16’ im Hinterwerk
22. Cornett 4’ 60% Zinn

mechanische Spiel- und Registertraktur
mechanische Koppeln (3 Handzüge und 3 Fußhebel, wechselwirkend): II/I, I/Ped, II/Ped
Stimmung: Neithardt III, 1724, „für eine große Stadt“